Willkommen bei macsolutions.de.

Bereits Mitglied? Login

Jetzt kostenlos und unverbindlich Ihr Benutzerkonto registrieren.

Registriere dich hier!

Tipp Pool

AppleWorks: Objekte markieren

In AppleWorks 6 (und vielen anderen Programmen) markiert man Objekte, indem man den Auswahlrahmen üb...

Ganzen Tipp anzeigen

Aktuelles im Journal


Problem und Hilfe zu: "G4 startet nicht"

Eingetragen am: 21.01.2017 (14:16) unter Power Mac G4 von Stef
(Einsteiger/-in)
Computermodell: Mac G4 M8570 
Betriebssystem: Sonstiges System 
Zusätzliche Hardware:  
Zusätzliche Software:  
Sonstiges:  
 
Ein herzliches "Hallo" an alle :-)

Es geht um folgendes: Ich habe zwei M8570 G4er (1*Single, 1* Dual mit je 2 GB RAM) vor dem Verschrotten gerettet, beide leider mit defektem Netzteil.

Einen davon habe ich als Ersatzteillager zerlegt. Daraufhin habe ich ein ATX-Netzteil (400 Watt) pinseitig passend konvertiert, mit dem Resultat, das die Rechner mal booten, mal nicht booten.

Das äußert sich so, das sich ein tagelang unbenutztes (batterieloses) Mainboard zwar einwandfrei einmalig benutzen und bespielsweise Ubuntu PPC durchinstallieren lässt, beim nächsten Neustart kommt wahlweise, ohne das ich überhaupt irgendwas zu sehen bekomme, entweder kein Einschaltton; die Platte fährt nicht hoch, mal wird die USB-Tastatur nicht erkannt, mal die USB-Maus nicht etc.

PMU-Reset hilft nicht, Batterie (15 Minuten) für einen kurzen Zeitraum raus ebenfalls nicht. Oftmals dreht beim erstmaligen Einschalten nach dem Reset (bei dem die Schalter-LED sofort wieder ausgeht), der Lüfter nahe der Batterie hoch und der Rechner hängt weiter. Manchmal geht die LED wie im Betriebszustand nach einem anschließenden Neustart auch an, aber es tut sich weiter nichts.

Ich habe schon mehrmals das Prozessorboard, Speicher von 0-100% (insgesamt 8 Riegel) rein-raus,mehr-weniger, Grafikkarten, Platte usw gegengetauscht, ebenso das komplette Mainboard, Spannungen am Mainboard-Stromanschluss komplett durchgemessen (schwankt nichts), die Batterie (liegt bei 3.6 Volt, allerdings alt) geprüft, Lüfter vom Logikboard dreht, die Mainboards an den "knopflosen" Pins zwangsresettet - es tut sich mal "etwas", mal komplett, überwiegend aber nichts. Irgendwie reagieren die Boards nach "Proporz", so scheint es langsam.

Da die Reaktion bei beiden Boards identisch ist, weiß ich langsam nicht mehr weiter. Am wahrscheinlichsten sehe ich das CMOS-Ram, das da vielleicht ein Salat drinsteht, oder den PMU-Chip - aber warum hängen dann die Kisten direkt nach einem Software-Reset, z.B. eben nach der OS-Installation, ohne von der Spannung getrennt zu werden?

Gibts irgendwie einen bekannten "Hau" am G4 dieser Modellreihe? Oder kann da irgendwie mit der älteren Backup-Batterie zusammenhängen - die ja laut Meßgerät voll ist?

Bin für jeden Tip dankbar...

Vielen lieben Dank!

Gruß
Stef



Alle Lösungsvorschläge


Martin

Leider kein Lösungsvorschlag

Eingetragen am: 23.01.2017 (09:59)
0 von 0 Besucher fanden diesen Beitrag hilfreich.

Hallo Stef,

ich kann mich daran erinnern, dass einer unserer G4 sporadisch ebenfalls nicht hochfuhr. Ich habe wirklich alles gewechselt: vom Netzteil über Ram über anderes Mainboard über Platine für den Einschalter… nichts hat geholfen.
Deine Lösungsvorschläge (Pram zurücksetzen, Batterie raus…) habe ich damals ebenfalls durchgeführt aber es war einfach Vodoo – mal ging's, mal nicht.
Wir haben eben einfach irgendwann die Zeit genutzt und sind auf die Intel-Macs geswitcht.

Mal aus Neugier: was macht man mit so einem alten Rechner? In Zeiten, wo ein Raspberry/Banana… Pi oder eine Android-TV-Box genug Power für Browser oder Office hat, wüsste ich nicht, warum ich meinen alten G4 (noch immer betriebsbereit mit OS 9) hochfahren soll… höchstens für ältere Spiele


 

Stef

Re: Leider kein Lösungsvorschlag

Eingetragen am: 23.01.2017 (13:31)
0 von 0 Besucher fanden diesen Beitrag hilfreich.

Hi,

für mich ist es reine Neugierde, weil ich mit PPC-basierten Rechnern, trotz bald 30 Jahre unterschiedlichster Rechner und seit dem altbekannten C64, so leider gar keine Erfahrung habe und mich juckt es auch, was die Altivec-Einheit der PPCs zu leisten vermag, wenn man sie richtig einsetzt und mit dem richtigen "Kompilat" füttert.


Ich wollte zumindest einen G4 in Verbund mit meinen ebenso alten ST Audio Karten mit ihren externen Boxen im Audiobereich verwenden, da ich hobbyseitig Musik mache. Die laufen zwar auch unter Linux auf einem heutigen Rechner (wenn er noch PCI-Slots hat), möchte aber eine dedizierte Mac-Kiste haben und einfach mal schauen, was geht, oder was nicht. Dadurch scheidet der RPi schon mal aus.

Leider hinkt selbst der RPI3 einem PPC gewaltig hinterher.

PPC G4 vs RPi3

https://browser.primatelabs.com/geekbench2/2596704

http://browser.primatelabs.com/geekbench2/2583929


Gut, man darf nicht vergessen - das,was der RPi verwendet, sind eigentlich reine Smartphone- und Tabletprozessoren mit begrenztem Einsatzfeld, eher im Multimediabereich. Mit schneller Befehlsausführung oder Anwendungen außerhalb dieses Bereichs haben die nicht wirklich was am Hut. Was dem RPi "Performance" gibt, ist die GPU - hier aber auch nur im begrenztem Einsatzfeld.

Ein 2,5er Dual G5er z.B. kann es gut mit einem Intel Q6600 2,4er Quadcore aufnehmen, was die Rechenleistung angeht -und mit dem kann man auch heute noch gut arbeiten. Wo der G5 Schwächen hat, ist die Speicherbandbreite.


...

Also, Stand der Dinge im Bezug auf die Macs: Das Dualprozessor-Logikboard hat sich rechts oben in Rauch aufgelöst - warum, weiß ich nicht, könnte eine grundsätzliche Macke an dem Board gewesen sein. Schade, hätte zumindest gerne einen G4 in Dualkonfiguration gehabt. War 2* 1,25 GHz.

Beide Boards hatten bei näherer Betrachtung (und genügend Umgebungslicht) zwei, drei etwas verbogene Pins am CPU-Board-Anschluss, was wohl zu unzureichendem Kontakt geführt hat. Unter dem Mikroskop geradegebogen und
das Single-CPU-Board mit etwas Nachdruck reingepresst, seither laufen beide Boards.

Das durch die verbogenen Pins das Dualprozessor-Board gelitten hat, glaube ich nicht, denn für einen direkte Kontakt zwischen mehreren Pins auf den Boards hätte es nicht gereicht.

So hab ich dann halt zumindest mal einen Rechner mit 1,25 GHz SP, 2 GB RAM, 160er-Platte. Auf dem läuft gerade Debian - das ganz gut, allerdings ist die Radeon-Karte sehr "zickig". Gibt Probleme mit der Hardwarbeschleunigung und eingefrorenem XFCE, wenn die Beschleunigung aktiviert ist- trotz diverser Yaboot-Parameter.


Viele Grüße
Stef








 

Stef

Re: Leider kein Lösungsvorschlag

Eingetragen am: 23.01.2017 (14:33)
0 von 0 Besucher fanden diesen Beitrag hilfreich.

Schande über mich: Ich revidiere mein "Benchmarkgewäsch", habe mich zu sehr auf die Balkenlänge verlassen und bin nur über ein paar Punkte gestolpert. Gut, es gibt ein paar Sachen, in denen der G4 schneller ist, oft ist aber der SoC des RPi schneller.

Gut- schlecht schneidet der G4 75xx nicht ab. Mir gehts halt darum, was man über die Altivec-Engine noch erreichen könnte, wenn das "Kompilat" stimmt.

Viele Grüße


 


Lösungsvorschlag schreiben